PATAGONIEN und noch vieles mehr… ♥ ♥ ♥

imageIch kann es gar nicht glauben, aber ich bin jetzt wirklich schon fast ein Viertel meines Jahres hier!! Und ich kann wirklich sagen: einerseits fühlt es sich an, als sei ich erst für sooo kurze Zeit hier, andererseits habe ich meine Familie und meine Freunde schon sooo lange Zeit nicht gesehen! Aber ich bin immernoch genauso glücklich, wie die ganzen 82 Tage vorher… ♥ ♥ Und von dem, was ich in der Zeit nach meinem letzten Bericht erlebt habe, muss ich jetzt unbedingt erzählen!! Und das ist wirklich unglaublich viel! Vor allem von meiner 1. Reise mit Rotary in den Süden von Chile, nach Patagonien, hab ich sooo viel zu berichten und natürlich wieder viiele Fotos! ♥ ♥ ♥

In der Woche vor unserer Reise, also vor dem 27. Oktober hatten wir 2 Tage ALIANZAS! Das machen fast alle Schulen hier in Chile für 2-3 Tage. Und zwar werden alle Schüler und auch die Lehrer in 2 Gruppen aufgeteilt, die jeweils ein Thema haben. Bei uns waren es die Themen Marvel und DC…

Batman - Mejor Equipo! DC

Batman – Mejor Equipo! DC

Es ist ein Wettbewerb zwischen diesen beiden Gruppen: man muss viele Aufgaben erfüllen, für die man dann Punkte sammelt! Jede Aufgabe gibt unterschiedlich viele Punkte, die dann am Ende der Woche zusammen gezählt werden!
Ich war in der Gruppe DC, wir hatten die Farbe GELB und mussten uns als Figuren wie zum Beispiel Batman, Superman, Wonderwoman, Flash oder Greenlintern verkleiden, wo natürlich auch das Kostüm Punkte gebracht hat, je nach dem wie viel Mühe man sich gegeben hat! Mein Papi Rodrigo liebt es, Kostüme auszusuchen und sich zu verkleiden, sodass Sofi und ich  „Hammer-Kostüme“ hatten: Ich als „Batwoman“ und Sofi als „Thor“.

 ♥ ♥ ♥

♥ ♥ ♥

Wir in der Schule als „Tercero Medio“, wie meine Jahrgangstufe heißt, hatten diese Alianzas zu organisieren, also Plakate zu malen und die Schule in unserer Farbe zu schmücken, damit wir ganz viele Punkte sammeln! imageEs gab wirklich für alles Punkte, auch vor dem Donnerstag und Freitag, den eigentlichen Tagen der Wettbewerbe der Alianza mit Aufgaben, wie zum Beispiel, ein Video mit Prominenten zu machen; dafür sind wir zum Sitz des Hauptsenders von Chile in Santiago gegangen… Am Donnerstag sind dann viele mit den Kostümen in die Schule gekommen, und es gab Wettbewerbe wie eine Schatzsuche für die Kleineren, Wettessen, Wettrennen und Staffellauf, Tanzen (wo Germaine, Samantha und ich eigentlich mitmachen sollten, was aber nicht ging, weil wir keine Zeit hatten zu proben, weil wir ein Rotarytreffen hatten – wie schon bei der Aufführung des „Parcuence-Tanz“ vor einiger Zeit 🙁 )… Dann gab es noch Singen, Frisuren machen, wer das schönste und aufwendigste Kostüm hat, und letzendlich wurden die Kostüme gezählt… Auch gab es einen König und eine Königin in den beiden Gruppen! Eine Aufgabe für die war es, ein Kleid und einen Anzug aus Papier und Teebeuteln zu basteln 😀 und eine „Kutsche“, in der sie dann präsentiert wurden… Also diese 2 Tage waren wirklich sehr lustig in der Schule, und alle haben sich so viel Mühe gegeben und wollten unbedingt gewinnen!! Letztendlich hatten wir 200 Punkte mehr als die Gruppe Marvel!! Und so haben wir „die Ehre“ und Eis gewonnen!! 😀

Mit Dani als Superwoman

Mit Dani als Superwoman

Außerdem mussten wir die ganze folgende Woche nicht mit Uniform in die Schule gehen (was aber für uns 3 nicht galt, weil wir da nämlich auf unserer Reise waren… ♥ ) Davon erzähl ich gleich, aber erstmal noch von dem Wochenende davor, das auch wirklich toooll war!!

Fabio ist am Freitag Nachmittag gekommen, und wir sind am Samstag mit den Familien von Rodolfo, von Felipe und von Samantha auf das OKTOBERFEST gegangen!!imageimageimageimageimage Das war wirklich so eine tolle Erfahrung – unsere Kultur ganz wo anders!! Fabio und ich hatten unsere Trachten an und waren wirklich die Attraktion des Festes 😀 Alle wollten mit „den echten Deutschen“ Fotos machen!! Wir konnten nicht normal laufen, weil wirklich die Leute Schlange gestanden haben, um Fotos mit uns zu machen! 😀image
imageEigentlich habe ich mir das Oktoberfest hier genauso vorgestellt, wie es war!! Alles mit deutschen Namen der verschiedenen Bierstände und typisch deutsches Essen wie Weißwurst und Brezel… Man konnte aber auch typisch chilenische Sachen wie Hüte und Ketten der Osterinsel kaufen!
Am Abend sind wir so um 8 nach Hause gekommen, haben alle zusammen gegessen, sind in den Pool gegangen, haben Karaoke gesungen, getanzt und einfach nur Spass gehabt! Das ist wirklich das Beste: einfach nur mit vielen Leuten zusammen sein!! Und da ich ja jetzt wirklich in jeder Unterhaltung mitreden kann, macht es noch viel mehr Spaß! Um 4 sind wir dann ins Bett gegangen und haben am Sonntag laaange geschlafen!!  ♥

Für Sonntag hatten wir 4 Karten fur ein Fußball-Spiel von „LA U“ gegen „Palestino“ im Stadion!!! Das war auch richtig toll!! Sooo eine Stimmung!! Fabio, Karin, Rodrigo und ich hatten natürlich auch die Trikots – ganz klar!! Rodrigo hat alles von seiner Lieblingsmannschaft “ LA U“ 😀 ♥

Vamoooos LA U  ♥

Vamoooos LA U ♥

image

Mit meinem Paapi  ♥

Mit meinem Paapi ♥

Am Abend habe ich dann mit meiner Mami Karin meinen Koffer für Patagonien gepackt; wir hatten eine meega lange Email von Rotary bekommen, was wir alles brauchen für die 6 Tage im Kalten…
Das Packen hat auch wirklich bis halb 1 gedauert, sodass ich dann nur von 1-2 schlafen konnte, bevor wir Germaine und Samantha um halb 3 abgeholt haben, damit wir um 4 am Flughafen sein konnten! Dort haben wir die anderen 40 aus USA, Canada, Australien, Neuseeland, Frankreich, Finnland, Holland und natürlich Deutschland getroffen! Dazu 3 Leute von Rotary (Sofia, Juan und Victor) und ein Guide (Alejandro), der aber nicht von Rotary war… Sie waren zwar alle echt richtig streng, vor allem was den Kontakt zwischen Jungs und Mädchen angeht 😀 aber auch sehr nett!! Vor allem mit Alejandro haben alle viel geredet, und er hat sich für alles interessiert …

Alejandro

Alejandro

Mit dem Einchecken hat auch alles geklappt, und so ist unser Flugzeug pünktlich um 5.30 abgeflogen!! ♥
Im Flugzeug habe ich neben Nick aus Australien gesessen, den ich von dem ersten Treffen aber noch nicht kannte… Wir haben die ganzen 3 1/2 Stunden geredet; auf Spanisch… Er konnte schon perfekt Spanisch sprechen, da er schon seit Januar hier ist…
Schon vom Flugzeug aus sah es so kalt draußen aus: Eisschollen auf dem Wasser!
Als wir dann am Flughafen Punta Arenas angekommen sind, waren es 4 Grad und so ein kalter, eisiger, mega starker Wind!! Ein Bus, der für uns die ganze Woche gebucht war, hat uns abgeholt und zu unserem 1. Hotel gebracht, das ungefähr eine halbe Stunde enfernt lag… Das war wirklich ein „Luxushotel“ – zumindest für eine Reise mit Rotary, und dafür auch gar nicht nötig, – aber wir haben die Sauna, das Schwimmbad, den Zimmerservice, die Frühstücke mit sooo viel Auswahl, und die Abendessen mit 3 Gängen genossen 😀

Es gab 2-er Zimmer, und ich war mit einem Mädchen aus Deutschland, das Marika heißt… Aber wir haben eigentlich überhaupt keine Zeit auf dem Zimmer verbracht; gleich nachdem wir unsere Koffer in die Zimmer gebracht hatten, sind wir von unserem Guide Alejandro abgeholt worden und haben die Stadt Punta Arenas besichtigt… Auf dem Hauptplatz, dem Plaza de Armas, haben wir ganz viele Fotos gemacht, weil es Glück bringen soll, den Moment dort vor der Statue festzuhalten: dem Magellan-Denkmal, die Statue des portugiesischen Generalkapitäns Ferdinand Magellan, der die Meerenge zwischen dem Festland Südamerikas und der Insel Feuerland (Estrecho de Magallanes) entdeckt hatte, Patagonien seinen Namen gegeben und später die Region im Süden dieser Meerenge Feuerland („Tierra del Fuego“) genannt hatte…

...mit Nick und Terence aus Australien

…mit Nick und Terence aus Australien

 

 ♥

Punta Arenas ist die Haupstadt der Region „Region de Magallanes y de la Antarctica Chilena“ und gleichzeitig die größte Stadt in Südpatagonien und überhaupt eine der südlichsten Städte in Chile!
Wenn man den Fuss der Statue küsst, heißt es, dass man wieder kommen wird, – und das hab ich dann auch gemacht 😀image

Auf dem Platz gab auch ganz viele Souvenirstände, auch Ponchos, Mützen und Schals und viieles mehr… Aber es war alles so unglaublich teuer!!

Danach sind wir in dem Restaurant eines anderen Hotels Mittagessen gegangen – wieder mit 3 Gängen… Dort haben wir danach noch an 2 weiteren Tagen gegessen!
Nach dem Mittagessen sind wir auf den schönsten Friedhof von Chile gefahren, um dort eine Führung zu bekommen… Aber es war ein alter Mann, der alles überhaupt nicht interessant erzählt hat, und da wir ja sowieso alle so sehr müde waren, konnte keiner zuhören… 😀

Als wir dann um 7 Uhr abends wieder im Hotel angekommen sind, gab es Abendessen, und danach hatten wir Freizeit. Ich bin mit Germaine, Samantha und Marion (die auch aus Frankreich kommt und sehr nett ist) ans Meer gegangen, welches genau vor unserem Hotel lag, um den Sonnenuntergang anzuschauen und wie immer – na klar 😀 viele Fotos zu machen!  ♥ ♥ ♥image
Danach sind wir mit glaube ich 25 Austauschschülern ins Hotel-Schwimmbad gegangen – und zwischendurch in die Sauna! Es war soo lustig mit allen anderen, und wir hatten alle schon so ein tolles Gefühl, eine Gruppe zu sein! Danach sind wir alle früh schlafen gegangen, weil wir am nächsten Tag ja wieder viel vor hatten…

Am 2. Tag unserer Reise haben wir morgens Fahrräder ausgeliehen und durften in Gruppen rumfahren, wo wir wollten… Mit den Fahrrädern am Meer entlang… Es war echt toll, dass uns die Rotarier so viel Freizeit gegeben haben – wir mussten halt nur immer zu einer bestimmten Zeit wieder zurück sein…
Wir haben in dem gleichen Restaurant wie am Tag davor gegessen und sind dann von unserem Bus abgeholt worden, um zu der „Fuerte Bulnes“ (ungefähr 2 Stunden Fahrt mit dem Bus) zu kommen. Eine Frau hat uns eine Führung duch diese ehemalige Siedlung gegeben – auf Englisch! – was wirklich gut war, weil fast keiner hier in Chile Englisch sprechen kann 😀
Die „Fuerte Bulnes“ war eine der ersten Siedlungen im Süden von Chile (gegründet 1843). Dort ist es soo windig, man musste sich wirklich manchmal festhalten, damit man nicht umfällt 😀 Die Frau hat uns auch erzählt, dass es eigentlich unmöglich war dort zu leben, aufgrund der kargen Vegetation; deswegen mussten sie umsiedeln, und es wurde Punta Arenas 1848 gegründet! Das war wirklich interessant, aber wir alle haben richtig gefroren!!
Der Ausblick war aber unglaublich schön, und es war richtig beeindruckend zu sehen!!  ♥ ♥image

Justus, Holly, Valerie,Ich, Fabio, Sophia und Gaspard aus Frankreich

Justus, Holly, Valerie,Ich, Fabio, Sophia und Gaspard aus Frankreich

imageNach der Besichtigung der Fuerte Bulnes sind wir zu einer riesigen Höhle gefahren, welche „Cueva del Milodon“ heißt und haben sie angeschaut! Riiiiesig!!!

Auf dem Nachhauseweg haben wir in der „Zona-Franca“ Halt gemacht, wo es alles zu kaufen gab, aber seeehr billig, und wir haben 1h Freizeit bekommen… Wir haben alle Vorrat eingekauft – auch für den Abend, an dem wir wieder an den Strand gegangen sind, ins Schwimmbad und in die Sauna! Dann haben wir uns alle in den Zimmern getroffen und gelacht und geredet, mit soo vielen unterschiedlichen Jugendlichen!! Um 3 sind dann endlich alle schlafen gegangen, – 3 Stunden schlafen war normal in der ganzen Woche 😀 Und am nächsten Morgen mussten wir um 6 zum Frühstück, weil wir zu unserem 2. Hotel gefahren sind, das 6 Stunden von Punta Arenas entfernt liegt…
Auf der Hälfte der Strecke liegt die Stadt Puerto Natales. Da haben wir Halt gemacht, um Mittag zu essen, und wir hatten Zeit, um in die Geschäfte zu gehen oder einfach nur durch die Stadt zu laufen oder ans Meer zu gehen… Dort habe ich mir eine dicke fette Mütze aus Alpakafell gekauft, damit ich gerüstet bin, für Torres del Paine!! 😀  ♥image
Das, was wir von der Stadt gesehen haben, war nicht wirklich interessant, es war nur lustig mit den ganzen anderen zusammen!

...Mikko aus Finnland, Rachel aus USA und Fabio

…Mikko aus Finnland, Rachel aus USA und Fabio

Allerdings haben wir ein Denkmal besucht, welches genau an dem Punkt steht, wo die Strecke an den nördlichsten Punkt von Chile die gleiche ist, wie die Strecke von diesem Denkmal aus bis zum Südpol!
Am Nachmittag sind wir also weitergefahren… Auf dem Weg kamen wir durch wirklich so viele unterschiedliche Landschaften: zum Beispiel durch eine Steppe, wo es nichts  gab außer abgebrannte Bäume… keine Tiere – NICHTS! Dann 10 Minuten später Wald, dann Seen, dann Meer, dann Wiesen… Wir haben Alpakas, Schafe, Strausse, Pelikane und vieles mehr gesehen… imageimageAuch das Wetter hat von Minute zu Minute gewechselt… Erst hat die Sonne geschienen, dann Regen, dann Schnee und Hagel!! Das ist der Süden von Chile 😀  ♥

Am Abend nach 3 Stunden weiterer Fahrt sind wir dann am Lago Pehoe im Nationalpark Torres del Paine angekommen! Hier hat es geregnet, gestürmt und gehagelt… Das Hotel liegt auf dem See Pehoe, und man musste über eine Brücke laufen, um zu dem Hotel zu kommen! image

so haben wir uns gefühlt, als wir angekommen sind... :D

so haben wir uns gefühlt, als wir angekommen sind… 😀

Obwohl das Wetter wirklich „scheiße“ war, war dieser Ausblick auf das Hotel das Schönste, was ich bis dahin in Chile gesehen habe! Es sah so unglaublich aus: das Wasser türkis-blau und die Berge im Hintergrund!! Man hat sich wirklich richtig klein gefühlt, weil die Berge hier einfach so gewaltig aussehen…
Das Hotel hatte einen großen Speisesaal und darüber einen Raum zum Fernsehen und einfach nur um „zu sein“… Dort gab es Sofas mit vielen Kissen, und man hatte durch ein riesiges Fenster nur Ausblick auf das Wasser!! Man konnte sich einfach nur aufs Sofa setzen und nichts machen außer das Wasser und die Berge anzuschauen, weil es so wunderschön aussah!!  ♥ ♥ ♥
In einem anderen Haus waren die Zimmer, in denen wir wieder den gleichen Zimmerpartner hatten! Die Zimmer waren echt süß, aber die Heizung hat nicht richtig funktioniert, und wir hatten anfangs kein warmes Wasser (nur eis-eiskaltes Wasser aus dem See) zum Duschen! Meine Zähne haben beim Zähneputzen wehgetan, weil das Wasser so eisekalt war 😀 Also habe ich mit Schal und Mütze geschlafen 😀

Dann war auch schon der 4. Tag – was der „Tag des Wanderns“ war! Wir sind morgens nach einem leckeren Frühstück losgegangen, dick eingepackt, denn es waren nur 2 Grad!! Ich hatte gefütterte, lange Unterwäsche an (die meine süße Oma mir einfach einmal mitgebracht hatte, als sie in der Mall war und an mich gedacht hatte), dann Jeans und wirklich 4 Pullis und dann eine dicke Jacke von meinem Papi Rodrigo! Klar – Schal und Mütze und Handschuhe!! Es war wirklich so kalt – aber das Wetter war schon!! Mit Sonne!
Wir sind ungefähr 3 Stunden gewandert, durch so eine atemberaubende Landschaft!!
Die Seen und die Berge sehen einfach gar nicht echt aus!! Das Wasser sooo klar und türkis, überhaupt alle Farben waren so krass intensiv, und es war so ein tolles Gefühl, das alles sehen zu dürfen! imageimageimageDann haben wir ein Picknick (während es geschneit hat!) am Strand gemacht 😀 Das Hotel hatte uns Lunchpakete mitgegeben…

...und wir haben uns ein bisschen gesonnt :D

…und wir haben uns ein bisschen gesonnt 😀

Nach dem Essen war das Wetter wieder besser, und wir sind weitergewandert – zu dem „Salto chico“! Danach „Salto Grande“ ! imageimageDiese Wasserfälle waren auch soo beeindruckend!! Ich hatte noch nie in meinem Leben so eine Landschaft gesehen, und es hat uns allen ein Gefühl von Stolz gegeben, dass wir hier sein dürfen, um das alles zu sehen; und die allermeisten Chilenen haben diesen Teil von Chile noch nie gesehen… Und wir ja!!image
imageWir haben sogar einen echten „Ovejero“ gesehen nicht nur als Monument wie in der Stadt Punta Arenas). Der Hüter der Schafe; mit Stock, um seine Schafe zu treiben und Hut!image
Als wir auf dem Weg zurück waren, hat es richtig angefangen zu schneien! Und es war echt schwierig, überhaupt etwas zu sehen!! Wir haben eine Pause in einer Cafeteria gemacht, wo es dann auch endlich eine Toilette gab 😀 Von dort aus hat uns dann unser Bus abgeholt, und wir sind ungefähr eine halbe Stunde zurück zu unserem Hotel gefahren, wo wir zu Fuß 2 Stunden gebraucht hatten… Insgesamt sind wir 25 Kilometer gewandert!image

Mit Mikko aus Finnland

Mit Mikko aus Finnland

Sami

Sami

Am Abend um 7 sind wir dann also völlig fertig, hungrig und müde im Hotel angekommen!
Aber ein Paar von uns wollten unbedingt noch auf den größten Berg vor unserem Haus klettern, und das haben wir dann auch gemacht; und es hat sich sooo sehr gelohnt!!!
imageimageimageimageimageNach dem Abendessen dann sind wir dann noch einmal rausgegangen, um einen Sternenhimmel zu sehen, wie ich ihn noch nie in meinem Leben so gesehen habe!! Und es gab ringsum nicht ein Licht, das hätte stören können!! Ich hab sogar eine Sternschnuppe gesehen!  ♥ ♥

unser schönes Hotel bei Nacht!

unser schönes Hotel bei Nacht!

Am nächsten Tag sollten wir uns alle um 6 Uhr morgens am Bus treffen, das hieß also ungefähr um halb 6 aufstehen… Ich hatte meinen Wecker gestellt, aber wir sind wieder so spät ins Bett gegangen, dass wir gleich nach dem Weckerklingeln sofort wieder eingeschlafen sind 😀 um 5 vor 6 wurden wir dann von Sofia, geweckt und hatten genau 5 Minuten Zeit für alles!! Aber wir waren pünktlich im Bus, und er ist abgefahren, als wir gerade drinsaßen!! Er hätte nicht gewartet… Mit Pünktlichkeit waren die Rotarier wirklich mega streng! Ein anderes Mal davor war eine Gruppe zu spät zum Treffpunkt gekommen und durfte dann nicht mitfahren, um Fuerte Bulnes anzuschauen, sondern musste den ganzen Tag im Hotel bleiben… 🙁
Wir sind ungefähr eine Stunde mit dem Bus gefahren, um an den „Lago Grey“ zu kommen!! Es war so früh am Morgen, und alles sah soo schön aus, weil die Sonne noch nicht ganz aufgegangen war… Was auch außergewöhnlich war: dass der Sand wirklich schwarz war, weshalb der See auch Lago Grey – also grauer See – heißt; das Wasser sieht nicht blau aus wie bei allen anderen Seen, sondern grau!
Wir haben schon kleine Eisberge auf dem Wasser gesehen, aber das war nichts gegen den Gletscher, der danach kam!!! Der „Glacier Grey“image
Unser Guide Alejandro hatte eigentlich geplant, dass uns ein Schiff um 7.15 abholt, aber er hatte sich vertan, und es ist erst um halb 9 gekommen; so mussten wir 1 Stunde warten!! Und es war noch kälter, als am Tag davor – und mit Wind!! Aber meine Alpakamutze hat mich überleben lassen 😀  image Aber als das Schiff dann kam, waren alle froh, und wir haben sogar Kaffee und Tee im Schiff bekommen!
3 Stunden sind wir entlang der riiiesigen weißen und durchscheinend blauen Eisberge und Eisfronten gefahren!! Wenn man das einmal gesehen hat, dann ist das wirklich so eine Ehre!!! UNGLAUBLICH!!  ♥ ♥ ♥image
imageNach der atemberaubenden Tour sind wir noch eine Route gewandert, um die Eisberge von der anderen Seite und von oben zu sehen, was sich auch wirklich gelohnt hat!!

Nach einer Präsentation in einem Museum über den Nationalpark Torres del Paine, sind wir mit dem Bus zu einer Gaststätte gefahren, und nachdem wir uns gestärkt hatten :D, sind wir ungefähr 1 1/2 Stunden zu unserem Hotel gewandert…

Am Abend gab es dann eine „Halloweenparty“! Alle sollten sich verkleiden, egal als was – ich war ein Junge und hatte die Sachen von Nick aus Australien und eine Kappe und Schuhe von Fabio an 😀 imageimageDer Abend war echt lustig – die Rotarier hatten Chips, Schokolade und andere Süßigkeiten und Getränke für uns gekauft – wir haben getanzt und einfach nur Spaß gehabt…  ♥
In diesen 4 Tagen haben wir uns alle schon so gut kennengelernt!! Die „Hauptsprache“ war Englisch, obwohl wirklich viele schon soo gut Spanisch konnten, die vorher nicht sprechen konnten – aber wir 3 (Germaine, Samantha und ich) haben natürlich Spanisch gesprochen, weil wir von Anfang an immer Spanisch miteinander gesprochen hatten – niemals auf Englisch!

An unserem 6. und gleichzeitig unserem Abreisetag sind wir morgens nach dem Frühstück zu dem Aussichtspunkt zu den „Torres del Paine“ gefahren, um natürlich wie immer Fotos zu machen!!image

Mit Valerie und Sophia aus Deutschland und Holly aus Canada

Mit Valerie und Sophia aus Deutschland und Holly aus Canada

imageDanach hatten wir uns alle darauf gefreut, nach einer 5-stündigen Fahrt Pinguine zu sehen, aber wir hatten echt Pech!! 🙁 und zwar war in der vorherigen Woche ein Hund in den Bereich der Pinguine eingebrochen und hat alle Pinguine getötet, sodass nur noch 5 Pinguine in dem ganzen Park übrig waren 🙁 und die sind in ihren Felsspalten geblieben, weil es so windig war!! Also war die Wahrscheinlichkeit, dass wir Pinguine sehen würden leider soo gering, dass wir gleich weiter nach Punta Arenas gefahren sind, ohne einen Pinguin gesehen zu haben 🙁 Das war echt traurig…

In Punta Arenas sind wir dann wieder in dem gleichen Restaurant wie die ersten zwei Tage essen gegangen – danach hatten wir bis 6 Uhr Freizeit, bevor wir auch schon zum Flughafen gefahren sind… Um 10 Uhr ging dann unser Flieger, und der Papa von Germaine, Felipe, hat uns 3 in Santiago abgeholt…
Somit war diese unglaubliche, wunderschöne Zeit mit soo vielen tollen Bildern, Erfahrungen und Erinnerungen auch schon zu Ende!! Viiel zu schnell! Und ich habe so viele tolle neue Menschen kennengelernt, die ich jetzt wirklich schon richtig vermisse  ♥ ♥
Ich freue mich jetzt schon soo mega auf die nächsten 2 Reisen (im März in die Atacama-Wuste und im Mai auf die Osterinsel) mit der ganzen Gruppe zusammen!!!

Als wir dann um 3 zu Hause angekommen waren, musste ich natürlich schon erzählen und Fotos zeigen, weil Karin, Rodrigo und Sofi soo gespannt waren!! Ich habe mich sooo sehr gefreut, sie zu sehen!!
Am Montag habe ich gaanz lange ausgeschlafen, weil ich wirklich so kaputt war 😀
Aber am Dienstag sind wir in die Schule gegangen – alle haben gefragt, wie es war und wollten Fotos sehen… Es war wirklich richtig komisch, wieder in die Schule zu gehen, weil wir uns wie in den Ferien gefühlt hatten!

MEIN KURS

MEIN KURS: v.ln.r. Julian, Oscar, Javier, Felipe, Rodrigo, Mattais, Samantha, Conni, Marlene, ich, Rodolfo, Francisca, Jocelyne, Paulina, Profe Elson, Francisca, Nacha, Francisca

Aber die Schule ist ja sozusagen wie Ferien für uns, weil wir nichts machen müssen! Ich will jetzt sogar unbedingt Aufgaben machen, die Bücher mitlesen und die Arbeiten mitschreiben, weil ich hier das Lernen echt verlerne… 😀 Ich kann mich zum Beispiel richtig schwer an Dinge erinnern, fällt mir auf!
Aber zum Beispiel in Mathe, mit dem Thema, was wir jetzt gerade machen, ist es unmöglich, es zu verstehen… Der Lehrer ist auch wirklich so schlecht! Er erklärt nie etwas – wir bekommen nur mega viele Aufagaben, die wir dann machen sollen, aber die allerwenigsten verstehen es… So ist es in vielen Fächern! Oder wir machen Sachen, wo schlafen zu Hause wirklich nützlicher wäre! Zum Beispiel haben wir die letzten 2 Stunden in Mathe nur Rechtecke ausgeschnitten und dann zusammengeklebt… 😀 Fast kein Lehrer hat Lust, Unterricht zu machen! In Philosophie redet und redet der Lehrer einfach nur, und keiner hört zu, weil es soo langweilig ist! Oder der Lehrer kommt in den Klassenraum, setzt sich vor seinen Computer, und die Schüler können machen, was sie wollen… Die Englischlehrer selber können kein Englisch… Nie bekommen wir Hausaufgaben… (welche wir als Austauschschüler eh nicht machen müssen…) Genauso wie Arbeiten, die wir zwar mitschreiben können, wenn wir wollen – aber nicht müssen, weil wir ja eh keine Noten am Ende bekommen werden! Ich hab´ bis jetzt eine Mathearbeit und Geschichtsarbeit abgegeben (in Mathe 3,1 und Geschichte 3,5 😀 – die beste Note ist eine 7). Zum Beispiel in Sprache ist es soo schwierig, irgendetwas mitzumachen, obwohl ich gerne würde, weil der Lehrer echt ganz gut ist – aber wir lesen gerade Argumentationen und analysieren sie… und dabei kann mein Spanisch noch nicht ganz mithalten 😀 Also ich probiere wirklich, etwas in der Schule zu machen, aber es ist wirklich sehr schwierig, und ganz oft bekommen wir noch nicht mal die Chance dazu! Also das Schulsystem in Deutschland vermisse ich wirklich!!

Was aber cool ist, ist Sport! Wir machen richtig oft Turniere und Wettbewerbe, bei denen wir dann am Ende auch Urkunden und Medaillen bekommen… Zum Beispiel hat unser ganzer Jahrgang (was nur 40 Schüler sind – 2 Kurse) letzte Woche Mittwoch einen Duathlon gemacht… 4 Kilometer Fahrrad fahren und 3 Kilometer rennen! Das hat richtig Spass gemacht – und ich habe gewonnen!  ♥image

Nach der Schule bin ich meistens mit meiner kleinen Sofi alleine, und wir backen Plätzchen (bei 30 Grad mit Weihnachtsausstechern 😀 ) oder basteln oder gehen in unser Schwimmbad… Das mit Weihnachten hier ist sowieso wirklich komisch… Es ist gar keine Weihnachtsstimmung!! Und es ist so ungewohnt, schwitzend mit kurzen Sachen an Weihnachtsbäumen und Deko vorbeizulaufen! 😀
Foto 8
Am Wochenende sind Rodolfo, Javier, Samantha und Germaine auch zum Schwimmen gekommen, und am Abend sind wir 3 mit Pauli ins Kino gegangen…image
imageAm Samstag Abend bin ich mit meiner Familie auf eine Hochzeit gegangen! Von dem Bruder unseres Nachbarns… Das war mega schön!!image

imageIch glaube jetzt habe ich wirklich alles erzählt, was hier in den letzten 3 Wochen passiert ist!! Ich bin glücklich, und freue mich mega auf die Ferien für 3 Monate!!! Und auf unsere Klassenfahrt in den Süden davor – nur noch 12 Tage  ♥ ♥ ♥
Am 4. Januar muss ich die Familie wechseln – ich komme in die Familie von Lili, Rafael und Catalina, in der Samantha gerade ist, sie geht in die Familie von Felipe, Claudia und Sofia, in der Germaine gerade wohnt und Germaine in meine Familie!

Meine 3 Familien! Links nach Rechts: Mein Papi Rodrigo, Catalina, Samantha, Lily, Germaine, Ich, Meine Mami Karin, Felipe, Claudia,Sofi, Rafael

Meine 3 Familien! Links nach Rechts: Mein Papi Rodrigo, Catalina, Samantha, Lily, Germaine, Ich, Meine Mami Karin, Felipe, Claudia,Sofi, Rafael

Ich will aber üüüberhaupt nicht wechseln!!! – nicht weil meine 2. Familie nicht nett ist, ganz im Gegenteil, aber ich liebe einfach meine Familie hier so sehr und bin so glücklich, und es ist so perfekt, dass ich in dieser Familie wohne, dass ich mir nicht vorstellen kann, sie nicht immer zu sehen und alles mit ihnen zusammen zu machen 🙁 Aber jetzt erstmal genieße ich noch richtig die Zeit in meiner Familie Quintanilla, und dann sehen wir weiter !!  ♥

image

Muchos saludos y beesooos de

Elise  ♥ ♥ ♥

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „PATAGONIEN und noch vieles mehr… ♥ ♥ ♥

  1. Wow, liebe Elise,
    das is ja Mega, was Du so alles berichtest und erlebst! Da wird man ja fast schon ein wenig neidisch, denn ob ich je in meinem Leben noch nach Patagonien oder nach Chile komme, ist zu bezweifeln! Überhaupt ist Chile ja nicht unbedingt unser – d. h. der Deutschen – Traumziel, aber wenn man sich die Bilder so anschaut, ist das wohl ein Fehler! Mann oh Mann sind die Landschaften schön und dass Du in Deinem Alter so Natursachen klasse findest, ist ja auch nicht selbstverständlich! Du bist halt schon ein ganz besonderes Mädchen!
    Schön, dass Du es mit Deinen „Facebook“-Eltern 😉 auch besonders gut getroffen hast! Das macht alles viel einfacher und vor allem hast Du ja kaum Heimweh. Aber mach Dir keine Gedanken zu Deinen nächsten „Eltern“, denn Du mit Deiner natürlichen Freude und Ausstrahlung wirst auch die nächsten „Eltern“ verzaubern – da bin ich mir ganz sicher!
    Liebe Elise, ich wünsche Dir weiterhin eine super schöne Zeit! Bleib gesund und munter! Jetzt sind erst einmal „warme“ Weihnachten angesagt, auch ne krasse Erfahrung! Freue mich auf weitere interessante Berichte aus Chile! Drücke Dich freundschaftlich!
    Stephelmann
    PS: Dein Kommentar zum deutschen Schulsystem hat mir gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.